Tierärztlichen Klinik Schwerin

Leistungen für Kleintiere


• alle haustierärztlichen Leistungen wie z.B. Vorsorgeuntersuchungen für Tiere jeden Lebensalters, dazu gehören:
  Impfberatung, Reiseberatung, Elektronische Tiermarkierung, Parasitenprophylaxe und Fellpflege
• Futtermittel- & Ernährungsberatungen
• Laboruntersuchungen im eigenen und externen Labor (Blut, Urin, Kot)
• Röntgenuntersuchungen (digitales Röntgen)
  inkl. Untersuchungen auf HD bzw. ED im Rahmen der Zuchtzulassung
• Ultraschalluntersuchungen
  o Abdomen
  o Herz (ausführliche Details lesen..)

• Diagnostik von Herzerkrankungen (ausführliche Details lesen..)
• Videoendoskopische Untersuchungen (z.B. Bronchoskopie, Gastroskopie u.a.)
• Deckzeitpunktbestimmung und Trächtigkeitsdiagnostik
• Geburtshilfe inkl. Kaiserschnitt
• Lahmheitsuntersuchung
• Neurologische Grunduntersuchung
• Augenuntersuchungen (u.a. Messung des Augeninnendrucks)
• Aufarbeitung internistischer Erkrankungen
  (wie z.B. Diabetes mellitus, Morbus Cushing, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, Blasenerkrankungen, Nierenerkrankungen etc.)
• bei Bedarf stationäre intensivmedizinische Versorgung
• Zahnsanierungen und -behandlungen (Tierzahnheilkunde)
• Dermatologie

Operationen
• Kastration von männlichen und weiblichen Hunden, Katzen und Heimtieren
• alle gängigen Weichteiloperationen (z.B. Tumoroperationen, Abdominalchirurgie, Hernien-Operationen, Kaiserschnitt u.a.)
• Gelenksoperationen (z.B. bei Kreuzbandrissen (ausführliche Details lesen..), OCD, ED)
• Knochenchirurgie / Frakturversorgung

Impressionen

  • 1
  • 1
  • 1

Kreuzbandriss

Verletzungen des Kniegelenks bei Hunden und Katzen sind auf Grund der Anatomie dieses Gelenkes häufig.Dabei werden in den meisten Fällen im Knie befindliche Strukturen wie Kreuzbänder und Menisken beschädigt. Ursachen können Unfälle, aber auch ein Nachlassen der Festigkeit der Bänder im Alter sein.

Die Kreuzbänder sind von grosser Bedeutung für die Stabilität des Gelenkes. Werden sie beschädigt kommt es zur Lahmheit und beschleunigtem Verschleiss des Gelenkes. Die Diagnose wird durch eine klinische Untersuchung gestellt, die in manchen Fällen auch eine Narkose erfordert. Die Röntgenuntersuchung ist zumeist notwendig um andere Erkrankungen als Lahmheitsursache auszuschliessen.

Da eine rein konservative Therapie der häufigen Ruptur des vorderen Kreuzbandes in der Regel nicht erfolgreich ist, sollte ein betroffenes Gelenk operiert werden. Die Operationsmethoden sind sehr vielfältig. Sie lassen sich in zwei grosse Gruppen einteilen. Zum einen versucht man mit Implantaten aus Fäden und Schrauben oder Plastiken mit körpereigenem Gewebe die Kreuzbänder zu ersetzen oder man verändert zum anderen die Biomechanik des Gelenks so, dass das zerstörte Kreuzband funktionell ersetzt wird. Zu diesen Methoden gehört die TPLO. Dabei wird aus dem Schienbein ein Knochenstück ausgesägt und in geschwenkter Position mit einer Platte wieder befestigt. Diese Methode ist geeignet für Hunde aller Grössen, aber für grosse, schwere Hunde besonders zu empfehlen.

Bei allen Operationsmethoden muss in der Regel arthroskopisch oder durch einen kleinen Schnitt auch das Gelenkinnere inspiziert werden, um Verletzungen besonders der Menisken zu erkennen und gegebenenfalls zu behandeln. Zu beachten ist auch, dass sich bei allen Fortschritten bei der Therapie der Knieverletzungen immer eine Arthrose entwickelt.

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems

Die Ursachen für solche Erkrankung können direkt am Herzmuskel und dessen zuführenden und ableitenden Gefäßen liegen, aber auch durch Erkrankungen anderer Organsysteme verursacht werden, die sekundär zu Störungen oder Schäden führen.

Die wichtigsten Symptome, bei denen eine spezielle Untersuchung anzuraten ist, sind u.a. folgende:
• Lustlosigkeit, Mattigkeit, Leistungsschwäche
• Husten
• überdurchschnittliches Hecheln, Maulatmung bei Katzen
• vermehrtes Schlafbedürfnis
• nächtliche Unruhe

Ablauf der Untersuchung in der Sprechstunde:
• Allgemeinuntersuchung mit Festlegung der weiterführenden Diagnostik und diesbezüglicher
  Terminabsprachen
• Röntgenuntersuchungen
• Labordiagnostik mittels Blut- und Urinproben
• Echokardiographie (Ultraschall)

Röntgenuntersuchung:
Die Klinik arbeitet mit einem Hochfrequenzröntgengerät und verfügt über eine digitale Bildentwicklung und –speicherung. In der Regel werden 2-3 Aufnahmen vom Brustkorb erstellt, die i.d.R. ohne Sedation des Patienten durchgeführt werden können.

Laboruntersuchungen und Probengewinnung:
Die Blutproben werden i.d.R. an den Gliedmaßen gewonnen, was in den meisten Fällen am unsedierten Patienten möglich ist. Die zu untersuchenden Parameter werden je nach Fall mit Ihnen besprochen. Je nach Fragestellung ist die weitere Bearbeitung im hauseigenen Labor oder in einem großen Fremdlabor möglich bzw. erforderlich.

Elektrokardiogramm:
Die Reizbildung und Reizleitung des Herzen kann mittels verschiedener Ableitungen über Elektroden untersucht werden. Der Patient muss in rechter Seitenlage verweilen. Die Untersuchung dient vor allem der Abklärung von Herzrhythmusstörungen.

Echokardiographie:
Für diese Untersuchung wird der Patient auf einem speziellen Untersuchungstisch in Seitenlage fixiert. Bei Katzen erfordert diese Untersuchung von Fall zu Fall eine Sedierung. Dieses Untersuchungsverfahren ermöglicht die Beurteilung der Funktion des Herzmuskels sowie der Blutflüsse im Herzen und in den herznahen Gefäßen. Des Weiteren lassen sich die Funktion der Herzklappen einschätzen sowie Missbildungen oder Anomalien auffinden.

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems

Die Ursachen für solche Erkrankung können direkt am Herzmuskel und dessen zuführenden und ableitenden Gefäßen liegen, aber auch durch Erkrankungen anderer Organsysteme verursacht werden, die sekundär zu Störungen oder Schäden führen.

Die wichtigsten Symptome, bei denen eine spezielle Untersuchung anzuraten ist, sind u.a. folgende:
• Lustlosigkeit, Mattigkeit, Leistungsschwäche
• Husten
• überdurchschnittliches Hecheln, Maulatmung bei Katzen
• vermehrtes Schlafbedürfnis
• nächtliche Unruhe

Ablauf der Untersuchung in der Sprechstunde:
• Allgemeinuntersuchung mit Festlegung der weiterführenden Diagnostik und diesbezüglicher
  Terminabsprachen
• Röntgenuntersuchungen
• Labordiagnostik mittels Blut- und Urinproben
• Echokardiographie (Ultraschall)

Röntgenuntersuchung:
Die Klinik arbeitet mit einem Hochfrequenzröntgengerät und verfügt über eine digitale Bildentwicklung und –speicherung. In der Regel werden 2-3 Aufnahmen vom Brustkorb erstellt, die i.d.R. ohne Sedation des Patienten durchgeführt werden können.

Laboruntersuchungen und Probengewinnung:
Die Blutproben werden i.d.R. an den Gliedmaßen gewonnen, was in den meisten Fällen am unsedierten Patienten möglich ist. Die zu untersuchenden Parameter werden je nach Fall mit Ihnen besprochen. Je nach Fragestellung ist die weitere Bearbeitung im hauseigenen Labor oder in einem großen Fremdlabor möglich bzw. erforderlich.

Elektrokardiogramm:
Die Reizbildung und Reizleitung des Herzen kann mittels verschiedener Ableitungen über Elektroden untersucht werden. Der Patient muss in rechter Seitenlage verweilen. Die Untersuchung dient vor allem der Abklärung von Herzrhythmusstörungen.

Echokardiographie:
Für diese Untersuchung wird der Patient auf einem speziellen Untersuchungstisch in Seitenlage fixiert. Bei Katzen erfordert diese Untersuchung von Fall zu Fall eine Sedierung. Dieses Untersuchungsverfahren ermöglicht die Beurteilung der Funktion des Herzmuskels sowie der Blutflüsse im Herzen und in den herznahen Gefäßen. Des Weiteren lassen sich die Funktion der Herzklappen einschätzen sowie Missbildungen oder Anomalien auffinden.